Kinder wie die Zeit vergeht!

 

298 Personen folgten Monika Schreibers Einladung und feierten das 40-jährige Bestehen des Reiterhofs Schreiber.

Sehr zu  Monika´s  Überraschung kamen neben den offiziell Eingeladenen auch noch ein paar Überraschungsgäste. Die weiteste Anreise hatte ein ehemaliger Reiterferiengast, sie lebt jetzt in München, lies es sicher aber nicht nehmen, das Jubiläum mit der Familie Schreiber und den alten und neuen Reitschülern zu feiern.

Im Verlauf der Feier berichtete Heidi Schreiber-Claußen über die Entstehungsgeschichte des Reiterhofs.

Hier eine Kurzfassung:

Man mag es kaum glauben, aber es gab tatsächlich mal eine Zeit, in der es keine Pferde auf dem Hof gab. Als Landwirt in dritter Generation stellte Herbert Schreiber die Weichen des Hofes auf Fortschritt, verkaufte das Pferd und bearbeitete die Felder mit einem Traktor.

Lange hielt er es aber ohne Pferde nicht aus. Er kaufte Ponys und züchtete sie. Schnell waren die Tiere ein Magnet für Kinder und so ritten neben den Eigenen (Heidi, Heike, Monika und  Heino) auch die Kinder der Umgebung.

Und so kam es wie es kommen musste: 1977 wurde die Idee Reiterferien anzubieten geboren. Es blieb aber nicht bei den Reiterferien, schnell wurde auch Reitunterricht angeboten. Bis zu ihrem 25. Lebensjahr gab Heidi Reitunterricht. Nachdem Heidi geheiratet hatte und zu ihrem Mann nach Schafstedt gezogen war, übernahm Monika die Ausbildung der Reitschüler. Neben den eigenen Erfolgen im Reitsport absolvierte sie die Ausbildung zur Reitlehrerin. Viele ehemalige und auch aktuelle Reitschüler des Reiterhofes sind  auf den Turnieren in der Umgebung sehr erfolgreich.

So war es auch nicht verwunderlich, dass diese sowohl Monika als auch den Pferden ihre Verbundenheit in Form von Präsenten zeigten. Zum Beispiel luden die kleinsten Reiter Moni zu einem Essen ein und die Großen spendierten sogar eine Urlaubsreise. Zu ihrer großen Freude hat ihr ihr Neffe ganz still und heimlich einen Leiterwagen gebaut. Der befreundete Reitverein aus Breitenburg schenkte einen Oxer (Sprung).  Aber nicht nur die Menschen kamen auf ihre Kosten, auch an die Tiere wurde gedacht, unter anderem  in Form einer mit vielen Leckereien gefüllten Schubkarre.

An dieser Stelle bedanke ich mich im Namen aller großen und kleinen Reiter für die vielen schönen Stunden auf dem Reiterhof Schreiber.

Wenn das Schicksal mitspielt, treffen wir uns in 10 Jahren erneut und feiern das 50-jährige Bestehen des Reiterhofs Schreiber.

 

Text und Bilder von Tanja Schwering