Am Anfang war da nur ein Gedanke, eher eine Frage, die sich  die Gleichstellungsbeauftragte des Amtes Krempermarsch Sylvia Hintz stellte: was machen eigentlich alleinerziehende Mütter oder Väter in den Ferien mit ihren Kindern? Die Kinder haben ca. 13 Wochen Ferien im Jahr, Mutter oder Vater aber maximal 6 Wochen Urlaub, also eine Differenz von 7 Wochen.

Die Folge  dieses Gedankens waren intensive Gespräche mit dem Amt und Schulverband, den Fördervereinen der Schulen und Sozialverbänden. Herausgekommen ist vor 5 Jahren die erste Ferienbetreuung für die Kinder von Alleinerziehenden im Schulverband Krempermarsch. Das klappte sehr gut, allerdings stellte sich jetzt die Frage: es gibt auch sehr viele sozial schwache Familien im Amtsbereich, was passiert mit diesen Kindern in den Ferien? Also begannen die Verhandlungen von vorne und auch diese Kinder wurden im Folgejahr mit betreut. Aber wie es so ist im Leben, jetzt wurden auch die anderen Eltern hellhörig und fragten nach einer Ferienbetreuung. Also alles wieder von vorne.

Nach intensiven Gesprächen und Verhandlungen ist es in diesem Jahr erstmalig im Schulverband Krempermarsch gelungen, eine Ferienbetreuung für alle Grundschulkinder der Schulen Rethwisch, Krempe und Kremperheide während der gesamten Schulferien anzubieten. Daran beteiligen sich alle drei Fördervereine, der TSV Kremperheide sowie das Team um Sylvia Hintz und dem Jugendpfleger Thomas Scheunemann. Die Betreuungszeiten werden unter den einzelnen Gemeinden aufgeteilt und die Kinder von den Eltern in den jeweiligen Ort gebracht.

In den letzten fünf Jahren wurde die Ferienbetreuung je eine Woche im Frühjahr und Herbst von Sylvia Hintz und ihrem Team in Krempe durchgeführt. Jedes Jahr versucht die Gruppe, neue Aktivitäten und Ausflugsziele anzubieten.

Die Wahl fiel in diesem Jahr auf Krempermoor und die Gemeindevertretung stellte dafür das Feuerwehrgerätehaus zur Verfügung. Außerdem konnte Günter Meyer dafür gewonnen werden, mit den Kindern eine Moorführung zu unternehmen.

Am 29. März trafen sich 32 Kinder aus den umliegenden Gemeinden, unter ihnen 4 Asylantenkinder,  morgens um 8.00 Uhr zum gemeinsamen Frühstück in Krempermoor. Danach brach die erste Gruppe  zur Moorführung auf, während die Zweite genügend Zeit zu verschiedenen Spielen auf dem Gelände der Feuerwehr hatte, bevor es für sie auf den gemeindeeigenen Spielplatz ging, auf dem der Osterhase die eine oder andere Nascherei vergessen hatte.

Gegen 12.30 Uhr trafen sich beide Gruppen wieder bei der Feuerwehr zum gemeinsamen Mittagessen.

Um 14.00 Uhr wurde getauscht, die zweite Gruppe ging ins Moor, die Erste zum Spielen.

Die Kinder waren mit Feuereifer bei der Sache, die Moorführung war für alle das „Highlight“ und für einen Kostenbeitrag von € 10,00 pro Tag bei voller Verpflegung kann man wirklich nur sagen, Sylvia Hintz und ihr Team, zu dem auch der Jugendpfleger der Stadt Krempe Thomas Scheunemann gehört, haben eine rundum gelungene Betreuung auf die Beine gestellt.

Am 30. März ging es für die Kinder in den Tierpark „Schwarze Berge“. Zu diesem Ausflug wurden 41 Kinder angemeldet. 9  Asylantenkinder aus Bahrenfleth, Krempe und Kremperheide waren auch mit dabei. Verständigungsschwierigkeiten haben wir nicht bemerken können.

Der Ausflug war ebenfalls sehr gelungen, auch das Wetter zeigte sich mit ausschließlich Sonnenschein von der besten Seite!

Zum nächsten Einsatz  bei der Ferienbetreuung in den Herbstferien wünschen wir Sylvia Hintz und ihrem Team (auf das sie unwahrscheinlich stolz ist und auch wirklich sein kann) ein ebenso glückliches Händchen wie in den vergangenen Tagen. 

 

Tabelle Ferienbetreuung 2016
zum Ausdrucken.

Text und Bilder von Horst & Marianne Hauser